Forum Allmende
HOME    KONTAKT    IMPRESSUM

KONSTANZER LITERATURGESPRÄCHE 2018

„Konstanzer Literaturgespräche“ und anderes 
Das geplante „Konstanzer Literaturgespräch“ mit Andreas Beck (20. November, Spiegelhalle Konstanz) muss leider entfallen. Der Schriftsteller, Maler und Musiker hat aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.  Es gibt eine Alternative: Die Stadtbücherei Meersburg hat Karen Duve am Donnerstag, 22. November, 20 Uhr, zu einer Lesung ins vineum eingeladen. Die Autorin hat einen viel beachteten Roman über Annette von Droste-Hülshoff verfasst („Fräulein Nettes kurzer Sommer“,  Galiani, Berlin). Forum Allmende ist Kooperationspartner der Stadtbücherei, wir werden auch einen Moderator aus unseren Reihen stellen – und somit das „Konstanzer Literaturgespräch“ in Meersburg führen.

Und noch eine zweite Veränderung gilt es anzukündigen, sie betrifft das Kulturprogramm der Jahresversammlung in Hohenems (19. bis 21. Oktober):  Michel Köhlmeier musste seine geplante Lesung ebenfalls absagen. An seiner Stelle wird der Vorarlberger Hans Platzgumer aus dem 2016 erschienen Roman „Am Rand“ (Zsolnay, München/Wien) lesen. Das Buch stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Da der Autor am Abend davor eine Lesung hat und anreisen muss, wird die Versammlung am Sonntag, 21. Oktober, auf 10 Uhr vormittags vorgezogen. Die Lesung findet dann um 14 Uhr statt.
Und schließlich noch ein kurzer Ausblick ins nächste Jahr: Karl Heinz Ott (Freiburg) ist der erste Autor  der „Konstanzer Literaturgespräche 2019“. Er stellt seinen neuen Roman „Und jeden Morgen das Meer“ (Hanser Verlag, München) vor.  Das „Gespräch“ findet am Mittwoch, 23. Januar, 20 Uhr, in der Spiegelhalle Konstanz (Hafenstraße 12) statt.

Konstanzer Literaturgespräche 2018
20. November


Andreas Beck – Arzt, Theologe, Schriftsteller und Maler Der Arzt, Theologe, Schriftsteller und Maler Andreas Beck, 70, ist am Dienstag, 20. November, 20 Uhr,  Gast der Reihe  „Konstanzer Literaturgespräche“.  In seinen Büchern erweist Beck in der Tradition von Heinrich Hansjakob und Berthold Auerbach  den „Kleinen Leuten“ und Originalen vor allem des Schwarzwaldes seine Reverenz.  Beck leitete bis 2011 das Institut für Röntgendiagnostik und Nuklearmedizin am Konstanzer Klinikum. Bekannt wurde er durch Martin Walsers Essay „Der Lebensroman des Andreas Beck“.   Die Veranstaltung findet im Foyer  „Spiegelhalle“ Konstanz in der Hafenstr. 10 statt.  Moderation: Siegmund Kopitzki.
 

 
»Sehnsucht in die Ferne«.
Eine Wanderausstellung zu den Reisen von Annette von Droste-Hülshoff im Neuen Schloss Meersburg.

 
Insgesamt neun Jahre ihres Lebens verbrachte Annette von Droste-Hülshoff auf Reisen, und etwa die Hälfte ihres Werks entstand während auswärtiger Aufenthalte vom Paderborner und Höxteraner Land bis zum Bodensee. Mit der Sonderausstellung „`Sehnsucht in die Ferne´. Reisen mit Annette von Droste-Hülshoff“ wird in szenografischer, multimedialer Gestaltung und durch interaktive Elemente ein Eintauchen in die Reiseerlebnisse Drostes möglich. Die Ausstellungsarchitektur präsentiert sich als begehbare Landschaft, die den Besucher in das Lebensgefühl des 19. Jahrhunderts eintauchen lässt. Dabei lernt er nicht nur die Lebensumstände, die Literatur und die Briefe der Dichterin kennen, sondern auch ihre Landschaften und ihre Fortbewegungsmittel Kutsche, Dampfboot und Eisenbahn.
 
Die Ausstellung zeigt zahlreiche Exponate aus dem Leben der Dichterin. Dabei wird auch manche Besonderheit aus Familienbesitz präsentiert, die bisher nie in die Öffentlichkeit gelangten. Ein umfangreiches, eigens für die Ausstellung eingesprochenes Angebot an vertonten Texten der Autorin steht den Besuchern für ein tieferes Einlassen in das Werk der Dichterin zur Verfügung.
 
Das außergewöhnliche Ausstellungsprojekt ist noch bis 24. Februar 2019 im Neuen Schloss Meersburg zu sehen. Zur Ausstellung erschien eine Begleitpublikation mit Aufsätzen zum Thema Reisen und Landschaft bei Annette von Droste-Hülshoff sowie mit Texten, in denen sich Gegenwartsautoren mit Werken der Droste auseinandersetzen. An Konzeption und Umsetzung der mit einem „iF-Design-Award“ ausgezeichneten Ausstellung war u.a. Forum-Allmende-Mitglied Andreas Weiß beteiligt, der das Kreismuseum Wewelsburg leitet.
 


25. März

Singener Dramatiker Gerd Zahner statt Nina Jäckle
 
Die Schriftstellerin Nina Jäckle hat das geplante „Konstanzer Literaturgespräch“ am Sonntag, 25. März, 11 Uhr, im Foyer der Spiegelhalle (Hafenstr. 10) wegen Erkrankung abgesagt. An ihrer Stelle konnte das „Forum Allmende“ den Singener Dramatiker und Anwalt Gerd Zahner gewinnen („Aby Warburg. Gespräche mit einem Nachtfalter“). Er wird am gleichen Ort und zum gleichen Zeitpunkt aus einem noch unveröffentlichten Stück lesen. Waltraut Liebl-Kopitzki moderiert die Matinee. Die Veranstaltung mit Nina Jäckle wird zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Karten 8 Euro nur an der Kasse.



ARCHIV: KONSTANZER LITERATURGESPRÄCHE 2017

Die „Konstanzer Literaturgespräche“ finden in Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Konstanz  und weiteren grenzüberschreitenden Partnern (Thurgau/Vorarlberg) vier mal im Jahr mit Autoren aus den drei Bodensee-Anrainer-Staaten statt. Sie geben Aufschluss über Selbstverständnis der AutorInnen, ihre Motive und Themen. Vorgestellt werden Autorinnen und Autoren aller Genres.  Kooperationen mit Schulen und Hochschulen in Konstanz und Kreuzlingen werden angestrebt. Die Moderatoren der Reihe sind Kenner der Literatur, die selbst als Autoren und Literaturkritiker tätig sind. Das Angebot enthält auch ein bescheidenes kulinarisches Angebot – die Veranstaltung will alle Sinne ansprechen.    

9. Februar:
Martin Walser liest aus „Statt etwas oder Der letzte Rank“.  

12. April:
Podiumsgespräch zum Thema „Was macht die Literatur in der Region?“  

19. Juli:
Jonas Lüscher liest aus seinem Roman „Kraft“  

6. November:
Lea Singer
Die Schriftstellerin und Sachbuchautorin Lea Singer, die zuletzt „Anatomie der Wolken“ veröffentlichte, liest aus ihrem Roman „Die Poesie der Hörigkeit“. In seinem Mittelpunkt steht Thea Sternheim, die Tochter des Dramatikers Carl Sternheim, die sich aus den Fängen der Abhängigkeit zu befreien sucht, in die sie mit ihren Eltern, Erika und Klaus Mann sowie Gottfried Benn verstrickt ist. Moderation: Manfred Bosch. Foyer der Spiegelhalle. Montag, 6. November, 20 Uhr. Eintritt: 8.- €. Karten nur an der Abendkasse.